Aufrufe
vor 1 Jahr

XtraBlatt Ausgabe 02-2021

WISSEN NIR CONTROL DUAL

WISSEN NIR CONTROL DUAL SENSOR Jens-Peter Messer (rechts) und Betriebsleiter Malte Carlsburg setzen seit dieser Saison einen NIR-Sensor im Dual-Use mit einem Holmer-Gülletrac mit Zunhammer-Aufbau und auf einem Krone-Häcksler ein. EIN SENSOR – ZWEI ANWENDUNGEN Nahinfrarotspektroskopie, kurz „NIR“, ist ein sperriges Wort für eine Technologie, die es dem Anwender ermöglicht, tiefe Einblicke in die Inhaltsstoffe beispielsweise von Silage und Gülle zu erhalten. Einer, der diese Technik für die Betriebsoptimierung nutzt, ist Jens-Peter Messer. NIR – SO FUNKTIONIERT ES Nahinfrarotspektroskopie, NIR-Spektroskopie oder NIRS bzw. NIR abgekürzt, ist eine physikalische Analysetechnik auf Basis der Spektroskopie im Bereich des kurzwelligen Infrarotlichts (Quelle: Wikipedia). Eine Lichtquelle bestrahlt dabei das zu analysierende Medium. Der Sensor misst die Reflexion und gleicht diese mit Messwerten, die im System hinterlegt sind, ab. rbeiten, wo andere Urlaub machen – dieses Motto A dürfte wohl auch für den Landwirt und Lohnunternehmer Jens-Peter Messer aus Stoltebüll in Schleswig-Holstein gelten. Hier – ca. 10 km von der Ostseeküste entfernt – bewirtschaftet er einen Ackerbaubetrieb mit ca. 750 ha, fünf Biogasanlagen mit einer installierten Leistung von 5,9 MW, führt ein Lohnunternehmen mit 14 Festangestellten und bietet fünf Ferienhäuser sowie elf Ferienwohnungen für Urlaubshungrige an. „Langweilig ist es bei uns nie“, erklärt er und fügt hinzu: „Denn zusätzlich zu unserem Betrieb in Stoltebüll haben wir 2017 noch einen weiteren Hof in Süddänemark gekauft und bewirtschaften dort noch einmal 750 ha Grasland und Ackerfläche.“ Die technische Ausstattung seines Betriebes ist großzügig gewählt, das weiß Jens-Peter Messer und begründet dies 26 27