Aufrufe
vor 5 Jahren

XtraBlatt 01-2016

  • Text
  • Krone
  • Menschen
  • Maschinen
  • Landwirte
  • Frankreich
  • Tiere
  • Stroh
  • Milch
  • Familie
  • Ballen

MENSCHEN INTERNATIONAL

MENSCHEN INTERNATIONAL Italien LA GRANDE FAMI Ein altes Klostergut, Ländereien am Rande von Turin, ein Hofladen, enorme Aufgeschlossenheit und ein großes Herz – das ist das Erfolgsrezept von Familie Dentis. Bei unserem Besuch erlebte das Xtra- Blatt-Team große Gastfreundschaft, sei es zur Kaffeepause auf dem Feld oder abends beim Zwölf-Gänge-Menü. Die Familie Dentis hat ihren Bauernhof ursprünglich im Zentrum Turins bewirtschaftet. Der heutige Betrieb ist erst seit 1972 im Besitz der Familie. Das Anwesen „Cascina Grange Scott“ verdankt seine Einzigartigkeit der Tatsache, dass es einst eine Klosteranlage war und dem Namen eines Mönches mit schottischen Wurzeln. Der Schwerpunkt des Hofes liegt in der Produktion von Getreide und Grundfutter. Außerdem gibt es eine kleine Rinderzucht. Der für ein Kloster typische Innenhof bietet Platz für Maschinen und die Lagerung von Stroh und Heu. 36

GLIA werden mindestens zweimal im Jahr geerntet. Bei reichlichen Niederschlägen können es auch drei oder vier Schnitte im Jahr werden. Seit fast zwanzig Jahren vertraut Familie Dentis bei der Grundfutterernte auf Krone- Produkte. Um Transport und Lagerung effizienter zu gestalten, stellten Lucia und Oreste Dentis vor einigen Jahren von einer Rund- auf eine Quaderballenpresse um und kauften eine BiG Pack 1270 MultiBale. Gerade bei den Bergbauern der Piemonteser Voralpen und auf Pferdebetrieben sind diese Hochdruckballen gefragt. „Lucia ist in den Betrieb so hineingerutscht“, erzählt ihr Vater Oreste Dentis und fügt hinzu: „Dass sie die Geschicke des Hofes einmal leiten würde, war so nicht vorgesehen.” Als ihr Onkel verstarb und neben Lucias Vater damit die wichtigste Arbeitskraft auf dem Hof ausfiel, sprang sie ein. Damals war sie 17 Jahre alt. Anfänglich gegen den Willen ihres Vaters, arbeitete Lucia weiter mit auf dem Hof und behauptete sich im Agribusiness. Heute kümmert sie sich um die komplette Buchhaltung und managt den Betrieb in Eigenregie. Unterstützt wird sie von ihrem Mann Pierluigi Bertello und einem Angestellten. Aber auch ihr Vater Oreste packt immer noch an allen Ecken mit an. Doch ihre Söhne Davide und Fabio sind sich sicher: „Mama presst die besseren Ballen.” BELIEBTER MULTIBALE Neben der Bewirtschaftung von 170 ha Fläche mit Weidegras, Weizen, Raps und Körnermais bietet auch die Grünlandpflege des benachbarten Flugplatzes für Segel- und Passagierflugzeuge eine interessante Einnahmequelle. Rund 100 ha Das große Plus der BiG Pack 1270 Multi- Bale ist aus Sicht der Familie Dentis ihre Fähigkeit, in einem Arbeitsgang beim Pressen bis zu neun kleine Ballen zu einem Großpacken zusammenzubinden und als eine Einheit auf dem Feld abzulegen. Sechs kleine Pakete à 30 cm in einen Quaderballen presst der Betrieb mit Multi- Bale-Funktion, damit die Ballen nicht zu lang werden. Trotzdem erreichen sie bis zu 2,35 m und wiegen bis zu 400 kg. „Es wäre wirtschaftlicher, wenn die Ballen schwerer wären, aber wir wollen lieber trockenes Heu und pressen mit geringerer Dichte. So können wir eine höhere Qualität gewährleisten“, erklärt Oreste Dentis. Für einen Kunden werden auf Wunsch sogar nur vier Hochdruckballen pro Großpacken als MultiBale gepresst. Die Nachfrage nach dem qualitativ hochwertigen Halmgut reicht bis zu einem Umkreis von 150 km. Aber nicht jeder Kunde ist bereit, die gut 20 % höheren Kosten für einen Multiballen, die beispielsweise durch den höheren Garnverbrauch entstehen, auch zu zahlen. Zu den langjährigen Stammkunden zählen z.B. die Reiterstaf- 37