Aufrufe
vor 4 Jahren

XtraBlatt 01-2016

  • Text
  • Krone
  • Menschen
  • Maschinen
  • Landwirte
  • Frankreich
  • Tiere
  • Stroh
  • Milch
  • Familie
  • Ballen

MENSCHEN INTERNATIONAL

MENSCHEN INTERNATIONAL Landwirtschaft in Österreich VON DER WIESE Alles aus einer Hand – Fritz Egger bewirtschaftet Dauergrünland, melkt und mästet Rinder, schlachtet und verarbeitet das Fleisch und vermarktet es direkt im eigenen Hotel bzw. im eigenen Markt. Und das alles im beschaulichen St. Johann in Tirol. 28

AUF DEN TELLER Im Sommer werden die Kühe auf die Alm getrieben. Hier werden sie auch gemolken. Als wir Mitte März dort unterwegs sind, liegt in den Tälern nur noch wenig Schnee. Die Skilifte laufen aber noch auf Hochtouren, denn der Schnee auf den Pisten reicht für eine schnelle Abfahrt immer noch aus. Der Betrieb von Fritz Egger liegt am Nordhang des Kitzbühler Horns. Von hier aus hat man einen schönen Panoramablick auf den Wilden Kaiser, der mit seinen Gipfeln auf über 2.300 m in die Höhe ragt. Auf dem Betrieb Egger empfängt uns der Verwalter Christoph Niedermoser. Gastfreundschaft wird großgeschrieben: Er bittet uns in den Pausenraum und bietet uns eine Brotzeit an – genauso haben wir uns das vorgestellt… Im eigenen Delikatessenmarkt wird selbst produziertes Fleisch angeboten. Ein Highlight ist dabei sicherlich das Dry Aged Beef, das ca. zwei Monate trocken gelagert wird, bevor es verkauft wird. „Insgesamt bewirtschaften wir heute ca. 100 ha Grünland. Hinzu kommt noch sehr viel Waldfläche“, erzählt Niedermoser mit einem Augenzwinkern. Der Betrieb liegt auf einer Höhe von 700 m über NN. Die Flächen der zugehörigen Alm reichen allerdings in Höhen von über 1.900 m. Die vier Festangestellten kümmern sich um die Gras- und Waldflächen und natürlich auch um die 200 Tiere. „Wir melken 100 Kühe. Darüber hinaus mästen wir Ochsen“, so Christoph Niedermoser. Die Hauptrasse ist dabei das Fleckvieh. Zur Fleischproduktion hat sich jedoch eine Kreuzung aus Belgiern und Limousin bewährt. Die Stierkälber der Fleischrassen werden dabei selbst aufgezogen, während die Fleckviehkälber zum Teil ver- 29