Aufrufe
vor 2 Jahren

XtraBlatt Ausgabe 02-2017

MENSCHEN PRAXIS

MENSCHEN PRAXIS INTERNATIONAL RUBRIK Baureihe MX KOMPLETT ÜBERARBEITET Die Förderbreite des Schneidrotors liegt bei 1.580 mm; das Schneidwerk ist mit 41 Messern ausgerüstet und ermöglicht eine theoretische Schnittlänge von 37 mm. Die Einstellung der gewünschten 2 Schnittlänge erfolgt schnell und einfach über die zentrale Messerschaltung (0, 21, 20 oder 41 Messer). Kennzeichen der MX-Typen 370 GL/GD und 400 GL ist die Derzeit produzieren rund 21.000 Milchproduzenten in der Schweiz eine durchschnittliche Milchmenge von 160.000 kg pro Betrieb. MILCHMARKT SCHWEIZ Weil das System des Milchmarktes und des Milchpreises in der Schweiz nicht ganz einfach ist, haben wir Dr. Roman Engler, Chefredakteur der „Schweizer Landtechnik“, um Stichworte gebeten: Heute gibt es eine Branchenorganisation Milch (BOM), die als Plattform aller Akteure auf dem Milchmarkt dient (Produzenten, Händler, Verarbeiter), die allerdings in der Umsetzung von Zielen meistens an den heterogenen Vorstellungen der einzelnen Mitglieder scheitert. Trotzdem werden die Richtpreise für die Milch jeden Monat in den einzelnen Segmenten A, B und C festgelegt, die aber in der Regel (in den lukrativen Segmenten zumindest) nie erreicht werden. Derzeit produzieren rund 21.000 Milchproduzenten in der Schweiz eine durchschnittliche Milchmenge von 160.000 kg pro Betrieb. Die produzierte Milchmenge beträgt knapp 3,5 Mio. t, die von 27 Organisationen zu grundsätzlich unterschiedlichen Preisen vermarktet wird (Industriemilch, verkäste Milch, Bio-Milch). Zusätzlich wird die Milchmenge in drei Segmente A, B und C eingeteilt. Im A-Segment finden sich Milchprodukte mit Grenzschutz für den Inlandmarkt und Milchprodukte mit Rohstoffpreisausgleich. Im B- Segment sind Milchprodukte ohne Grenzschutz oder Rohstoffpreisausgleich für den Inlandmarkt und den Export in die EU vorgesehen. Im C-Segment sind Milchprodukte, die ohne Beihilfe ausschliesslich für den Export ausserhalb der EU vorgesehen sind, wobei sämtliche Milchbestandteile exportiert werden müssen. Rund 90 % der Milch ist im A-Segment. Die Richtpreise (April 2017) sind: A- Milch: 65 Rappen (Rp)/kg; B-Milch: 46.8 Rp./kg; C-Milch: 26.3 Rp./kg. Die erzielten Marktpreise im Februar 2017 (im Schnitt) waren: A-Milch: 53,99 Rp./kg; B-Milch: 41.59 Rp./kg; C-Milch: 28.06 Rp./kg. Mit den neuen Typen MX 330 GD/GL, Flow Pick-up mit einer Arbeitsbreite von MX 370 GD/GL und MX 400 GL präsentiert Krone insgesamt fünf neue Doppel- neuen MX setzt Krone auf die W-förmige, 1.800 mm und fünf Zinkenreihen. Bei den zweckwagen – mit Ladevolumen von 33, patentierte Anordnung der Doppelzinken; sie gewährleistet den kontinuierli- 37 bzw. 40 m 3 , wobei das Kürzel GL für Ganzstahlaufbau steht, das Kürzel GD für chen Futterfluss und die gleichmäßige Ganzstahlaufbau mit Dosierwalze. Allen Befüllung des Schneid- und Förderaggregates über die komplette neuen Modellen gemein ist u.a. die Easy- Breite. Terminal CCI 1200 GESTOCHEN SCHARF Komfort und Sicherheit – diese beiden Punkte standen im Fokus bei der Entwicklung des neuen ISOBUS-fähigen CCI 1200-Terminals. Das neue 12-Zoll-Touchdisplay ermöglicht es, gleichzeitig zwei mals werden hochauflösende Grafiken dargestellt. Außerdem sind Funktionen auch im Mini-View darstellbar; dabei werden die wichtigsten Informationen angezeigt. Durch einfaches Universal-Terminals (UT) auf einem Display Antippen wird die Mini-View-Darstellung anzuzeigen. So können z.B. komplexe Gespanne, wie eine Ballenpresse plus Ballensammelwagen oder Kamerabilder, mit nur einem Terminal bedient werden. Die Vorteile: Der Kunde benötigt nur noch ein Display; das spart nicht nur Geld, sondern erlaubt gleichzeitig eine bessere Rundumsicht. Das CCI 1200 Terminal besticht durch sein farbintensives und hochauflösendes Display, das bei allen Lichtverhältnissen sehr gut lesbar und auch bedienbar ist. Erst- vergrößert. Zudem kann das Layout des CCI 1200 individuell an die Wünsche des Fahrers angepasst werden. So lassen sich die Darstellungsbereiche der Maschinen und MiniView- Fenster für Kameras und Joysticks sowohl senkrecht als auch waagerecht anordnen. Durch die Anordnung der Softkeys auf der rechten Displayseite lassen sich schnell und intuitiv alle Bedienfunktionen mit der rechten Hand auch während der Fahrt bedienen. schwenkbare Vorderwand, die ca. 4,5 m 3 mehr Laderaum bietet und auch als Entladehilfe für eine restlose, schnellere Entleerung fungiert. Wer im Praxiseinsatz den größtmöglichen Komfort wünscht, kann weitere optionale Features wie z.B. die Ladeautomatik PowerLoad, die Eilgangautomatik für den Kratzboden, LED- Arbeitsscheinwerfer, Knickdeichselautomatik, die Kugelkopfkupplung K80 in Kombination mit Untenanhängung, ein Kamerasystem und die Krone-Bedienterminals Delta oder CCI 1200 nutzen. 46 47