Aufrufe
vor 2 Jahren

XtraBlatt 02-2016

  • Text
  • Krone
  • Menschen
  • Stroh
  • Alfons
  • Landwirtschaft
  • Eglhofer
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Lohnunternehmen
  • Traktoren

MENSCHEN WISSEN Michael

MENSCHEN WISSEN Michael Hüsing leitet die Agrarsparte der Krone Finance. aber, je nachdem, ob sich die klassischen Hausbanken der Kunden stärker in Richtung Landwirtschaft engagieren – oder eben nicht. „Die Negativzins-Praxis der Europäischen Zentralbank gegenüber Banken und Leasinggesellschaften führt dazu, dass Kreditinstitute verstärkt Geld in den Wirtschaftskreislauf reinvestieren, also auch in die Landwirtschaft. Dieses kollidiert aktuell allerdings mit dem gegenwärtig niedrigen Preisniveau bei Agrarprodukten, vornehmlich Milch und Getreide, und führt zu zunehmenden Bonitätsrisiken bei der landwirtschaftlichen Kundschaft. Somit kommt es darauf an, inwieweit sich die Kundenberater von Sparkassen, Volks- und anderen Banken vor Ort die Einzelfallbeurteilung zutrauen. Ist das nicht der Fall, oder sind die Kunden bereits stark im Obligo, kommen die Objektfinanzierer mit ihrem branchenspezifischen Fachwissen ins Spiel, so auch Krone Finance “, erläutert Michael Hüsing. KREDIT ÜBERWIEGT Was das bedeutet, erklärt er anhand des Beispiels von Leasingverträgen. Hierbei komme es darauf an, den Wertverlauf der Maschine so realistisch wie möglich einzuschätzen, damit weder Leasingnehmer noch -geber am Ende der Laufzeit finanzielle Nachteile haben. „Betriebswirtschaftlich und steuerlich kann Leasing eine sehr interessante Option der Finanzierung sein. Das gilt gerade jetzt, wenn zum Beispiel die Bilanzen einzelner Kunden durch neue Stallbauten stark belastet sind. Aber traditionell legen viele Landwirte doch mehr Wert auf das Eigentum an den Maschinen. Daher hat Leasing bei Krone mit gut 5 % der Gesamtfinanzierungssumme in Deutschland nach wie vor einen kleinen Anteil. Doch für größere landwirtschaftliche Betriebe und Lohnunternehmen wird es zunehmend attraktiver“, berichtet Michael Hüsing aus seinem Tagesgeschäft. Doch egal, ob sich ein Kunde nun am oberen Limit seines Obligos bewegt und deshalb eine genauere Bonitätsprüfung durchläuft oder über die Sinnhaftigkeit von Leasing nachdenkt: Stets sind aktuelle und vollständige Bilanzkennzahlen die Grundlage für eine positive Finanzierungsentscheidung. „Aus diesem Grund ist es wichtig, die eigenen Betriebsabschlüsse stets zügig fertig zu haben. Denn selbst mäßige Erfolgskennzahlen sind allemal besser als gar keine“, so sein Appell. Und mit Blick auf die insgesamt in der Landwirtschaft gestiegenen Verschuldungsgrade meint er abschließend: „Noch ist keine Trendwende der Niedrigzinsphase absehbar. Trotzdem sollte die Verschuldung in Relation zur Ertragsfähigkeit des Betriebes bleiben. Darum ist auch für uns seitens Krone die Maschinenfinanzierung zwar ein wichtiges Mittel der Absatzförderung – aber nicht um jeden Preis.“ Der Anteil durch Krone Finance dargestellten Endkundenfinanzierungen liegt in Deutschland inzwischen bei rund 50 %. 38

Regionallager Röttenbach ALLES NEU Im Frühjahr 2016 wurde das neue Krone-Regionallager in Röttenbach (Nord-Bayern) offiziell eingeweiht. An dem neuen Service-Standort, der das alte Lager Roth ersetzt hat, bietet Krone in einer rund 1.200 m 2 großen Halle sowie auf gut 3.000 m 2 befestigter Außenfläche reichlich Platz, um Krone-Ersatzteile aller Art zu bevorraten. Im Prinzip finden die Kunden in Röttenbach nun eine kleine Ausgabe des Krone-Zentralersatzteillagers in Spelle – für eine schnelle, kompetente sowie zuverlässige Ersatzteilversorgung in der Region Nord-Bayern und auch darüber hinaus. Krone Geschäftsführer Wolfgang Jung führt einige gute Gründe für den neuen Standort Röttenbach an: „Bayern ist eine landwirtschaftlich geprägte Region, in der Krone schon seit Jahrzehnten sehr erfolgreich etabliert ist. Traditionell gibt es in dieser starken Grünlandregion zahlreiche Milchviehbetriebe. Und bei Krone hat es Tradition, dass wir dort sind, wo unsere Kunden uns brauchen. Röttenbach ist, wie vorher auch Roth, geographisch hervorragend gelegen und verkehrstechnisch sehr gut angebunden.“ In den neuen Service-Stützpunkt hat Krone mehr als 600.000 Euro investiert. Auch diese Zahl belege, so Wolfgang Jung, wie ernst Krone den Bereich Service und Ersatzteil-Versorgung nehme. „Das ist für uns keine lästige Pflicht, sondern ganz im Gegenteil – das ist Teil der Krone-Strategie und gelebte Verantwortung in allen Bereichen.“ Guter Service und schnelle Ersatzteilversorgung sind extrem wichtig. Mit dem Neubau des Regionallagers in Röttenbach hat Krone dafür beste Voraussetzungen geschaffen. KONTAKT Maschinenfabrik Bernard KRONE GmbH & Co KG Zeppelinstrasse 10 91187 Röttenbach Tel.: +49 (0) 91 72 47 49 20 Fax: +49 (0) 91 72 47 49 22 0 Email: dietmar.peipp@krone.de 39