Aufrufe
vor 2 Jahren

XtraBlatt 02-2014

  • Text
  • Krone
  • Ballen
  • Menschen
  • Betrieb
  • Auffarth
  • Wolfgang
  • Landwirte
  • Bernard
  • Landwirt
  • Marko

Editorial Erst

Editorial Erst EuroTier-Besuch, dann gemütlicher Ausklang bei Krone – mehr als 1000 Lohnunternehmer aus Deutschland und Österreich folgten am 2. Messetag der Einladung der Maschinenfabrik zu einem „Bayerischen Abend“ in Halle 5. LIEBE LESER, vor Ihnen liegt die Winterausgabe unseres Kundenmagazins XtraBlatt. Erneut waren unsere Autoren unterwegs, um für Sie interessante Betriebe im In- und Ausland zu besuchen. Wir würden uns freuen, wenn Sie aus der Lektüre Anregungen für Ihren Betrieb gewinnen können. Einen Beitrag dieser Ausgabe, den ich Ihnen gerne ans Herz legen möchte, ist der Bericht über die Milchmärkte und Trends der kommenden Jahre. Für mich ist schon der Umstand spannend, dass eine internationale Bank wie die Rabobank in den Niederlanden über 70 Analysten beschäftigt, die nichts anderes tun, als die landwirtschaftlichen Märkte dieser Welt zu beobachten. Dies zeigt deutlich, dass die Landwirtschaft eine Bedeutung erlangt hat, der wir uns selbst oft gar nicht bewusst sind. Für mich sind drei Grundaussagen in diesem Beitrag entscheidend, mit denen wir alle uns intensiv auseinandersetzen müssen: • Der weltweite Milchbedarf wird in den kommenden Jahren stärker steigen, also auch die Produktion. • Die großen Molkereien dieser Welt versuchen anscheinend immer stärker, eigene Michviehbetriebe zu kaufen. • Die Milchpreise werden genauso starken Schwankungen unterliegen, wie wir das aus anderen Bereichen schon lange kennen. Ich denke, dass diese Aussagen einerseits Mut machen. Aber andererseits zwingen sie auch dazu, gut darüber nachzudenken, ob und wie sich der einzelne Betriebsverantwortliche auf diese Umstände eingestellt hat oder wird einstellen müssen. Habe ich ausreichende Reserven, um „Schlechtpreisphasen“ zu überstehen? Informiere ich mich ausreichend über die weltweiten Marktentwicklungen? Sind die Kontakte zu meiner Bank so tragfähig, dass ich den nötigen Spielraum habe, um meinen Betrieb für eine positive Zukunftsentwicklung zu rüsten? All dies sind vielleicht keine Themen für die vor uns liegende Weihnachtszeit, aber es sind Aspekte, die mit Ruhe und Bedacht im Kreise der Familie diskutiert werden sollten. Für die nun vor uns liegenden Feiertage möchte ich Ihnen und Ihrer Familie die besten Wünsche aus Spelle übermitteln. Ich wünsche Ihnen ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2015. Mit herzlichen Grüßen aus dem Emsland Ihr Bernard Krone 2 3